erstellt 13. 10. 2021

Die Škoda Transportation Gruppe wird sich wesentlich an der Herstellung von Lokomotiven für Tansania beteiligen

Die Škoda Transportation Gruppe wird sich wesentlich an der Herstellung der Flotte neuer Lokomotiven für den Personenverkehr im afrikanischen Tansania beteiligen. Škoda hat mit dem international tätigem Hyundai Rotem Konzern einen Vertrag über mehr als 580 Millionen Tschechische Kronen für die Lieferung von siebzehn Garnituren von kompletten Elektroausrüstungen unterschrieben, die das „Herz“ der neuen Lokomotiven für die neue Eisenbahnlinie in Tansania bilden werden.

Mit dem aktuellen Auftrag knüpfen wir an die früher erfolgreichen Projekte an, die wir mit der Hyundai Rotem Gruppe bereits realisiert haben. In den vergangenen Jahren war dies zum Beispiel eine bedeutende Lieferung mehrerer Lokomotiven für die Türkei.

Bedřich Koukal, Generaldirektor von Škoda Electric

Die neuen Lokomotiven mit der Elektroausrüstung von Škoda werden in Tansania auf der zirka 550 Kilometer langen neuen elektrifizierten Strecke auf der von der örtlichen Eisenbahn TRC betriebenen Linie zwischen der Hafenstadt Dar es Sallam und der Stadt Makutupora verkehren. Die Maschinen werden mit den anspruchsvollen klimatischen Bedingungen und den großen Höhenunterschieden klar kommen müssen.

Das Projekt für Tansania ist für Škoda aus technischer Sicht sehr interessant „Wir werden die komplette Ausrüstung einschließlich der Haupt- und Hilfsantriebe, Batterieladegeräte, Traktionsmotoren, Getriebe oder Doppelräder liefern. Die Lokomotiven werden auf der Strecke mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h verkehren, was unter den dortigen Bedingungen gegenüber dem normalen Standard eine rasante Beschleunigung ist,“ konkretisiert Karel Majer, Škoda Electric Handelsdirektor. Die finale Komplettierung der Lokomotiven erfolgt im Hyundai Rotem Herstellerwerk in Changwon in Südkorea, wohin auch die Lieferungen von Škoda aus Pilsen verschickt werden.

Die Zusammenarbeit an der Herstellung der Lokomotiven für diesen afrikanischen Staat ist eines der vielen gemeinsamen Projekte von Škoda und Hyundai Rotem. Die Firma aus Pilsen hat zum Beispiel für den international tätigen Konzern die komplette Ausstattung für 80 Lokomotiven für den türkischen Kunden TCDD hergestellt, oder sich an den Lieferungen der Wagen für die „leichte fahrerlose U-Bahn“ LRV für die südkoreanische Stadt Incheon beteiligt. „Der aktuelle Auftrag ist für uns eine sehr wichtige Referenz – der beweist, dass wir mit unseren Produkten weltweit erfolgreich sein können,“ ergänzt Bedřich Koukal.