Umweltchutz

Die Berücksichtigung des Umweltschutzes und die Lösung von ökologischen Aspekten gehören zu den grundlegenden Bausteinen, auf denen die Škoda-Gruppe ihre Tätigkeit baut. 

Die Škoda Transportation ist seit 2010 nach der internationalen Norm ČSN EN ISO 14001:2016 (Umweltmanagementsystem) zertifiziert und verteidigt dieses Zertifikat regelmäßig. Wir erfüllen die Anforderungen an das Umweltschutzsystem und unsere Einstellungen zeugen von anhaltenden Bemühungen,  die Auswirkungen unserer Tätigkeit auf die Natur so gering wie möglich zu halten. Selbstverständlichkeiten sind die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen und die Überwachung der Ausgänge unserer Technologien – der Emissionen in die Luft, der Menge der produzierten Abfälle, der Qualität des Abwassers oder der Menge der verbrauchten Energien.

Škoda investierte in den letzten Jahren in neue Technologien und Produktionshallen. Damit hängt auch eine dramatische Senkung des Energieverbrauchs in der Produktion zusammen. Derzeit setzt das Unternehmen eine der größten Investitionsmaßnahmen in seiner modernen Geschichte um, wobei es für die Erweiterung, Ausstattung und Modernisierung seines Hauptgeländes in Pilsen innerhalb von zwei Jahren über 800 Millionen Kronen aufwenden wird.

Ein wichtiger Faktor für die Charakterisierung der Tätigkeit von Škoda Transportation sind die Eigenschaften der Produkte des Unternehmens – d.h. der Fahrzeuge für den Eisenbahnverkehr sowie für den städtischen Verkehr. Die modernen und energieeffizienten Fahrzeuge belasten nämlich keinesfalls die Umwelt an den Orten, an denen sie betrieben werden. Niederflurstraßenbahnen, elektrische Zugeinheiten und Lokomotiven sowie Oberleitungsbusse – das sind Fahrzeuge, die für den modernen und umweltfreundlichen Verkehr der Zukunft bestimmt sind. Sie verursachen eine geringere Verschmutzung sowie einen geringeren Lärm, weisen eine höhere Energieeffizienz auf und haben geringere Betriebskosten.

Die Škoda Transportation setzt bei der Herstellung von Schienenfahrzeugen die modernsten und bestmöglichen verfügbaren Technologien ein. Ein Beispiel hierfür ist die Beschränkung der Verwendung von Polyesterkitt. Wenn möglich, verwenden wir Epoxidkitt, der weitaus weniger Lösungsmittel enthält, wodurch er die Anforderungen an die geringere Entflammbarkeit sowie an die geringere Belastung der Umwelt durch Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen bei der Anwendung erfüllt. Ebenso haben wir dieser Norm auch die Verwendung von weiteren Komponenten des Beschichtungssystems angepasst und dort, wo es möglich ist, verwenden wir Hochtrockenmasse-Farben, um die Erzeugung von Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Emissionen, die trotz ergriffener Maßnahmen entstehen, können wir mithilfe hochwirksamer Technologie entfernen. Das Auffangen erfolgt mit einem Zeolith-Absorber und in der letzten Phase werden die Emissionen in einer Verbrennungseinheit beseitigt. In die Luft wird dann nur ein Minimum der Schadstoffe geleitet. Die festgelegten Emissionsgrenzwerte erfüllen wir mit einer großen Reserve, dies bestätigen auch die Ergebnisse der regelmäßigen Emissionsmessungen. Wir verfolgen, überwachen und überprüfen gründlich alle chemischen Stoffe und Mischungen, die in unsere Herstellungsprozesse und Technologien so eintreten, dass keine Stoffe verwendet werden, die gemäß Anhang XIV (REACH) / Annex XIV (REACH) verboten sind, wodurch wir die weiteren Anforderungen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) erfüllen.

Wir arbeiten jedes Jahr an der Verbesserung unserer Systeme und senken die Gesamtemissionen. Im Jahr 2020 gingen die Gesamtemissionen zwischenjährlich um 7,6 % zurück. In diesem Jahr arbeiten wir an weiteren Maßnahmen, um die Umweltverträglichkeit zu steigern und unsere Produktion nachhaltiger zu machen.

Die Škoda Transportation ist seit 2019 Träger des Titels Verantwortungsbewusste Firma (Zodpovědná firma). Die Gesellschaft beteiligt sich am Projekt der Firma EKO KOM, das die gesellschaftliche Verantwortung von Firmen im Bereich der Mülltrennung vertieft. Sein Ziel besteht darin, die Bildung der Arbeitnehmer im Bereich der Mülltrennung und der Wiederverwertung von Abfällen zu unterstützen. Die konsequente Mülltrennung nach den einzelnen Arten und Kategorien ist für uns Selbstverständlichkeit. An allen Arbeitsplätzen im ganzen Unternehmen stehen speziell gekennzeichnete Container und Boxen für die verschiedenen Abfallarten zur Verfügung und an der Mülltrennung beteiligen sich alle Mitarbeiter des Unternehmens. Das Unternehmen bemüht sich, die verantwortungsbewusste Einstellung zum Umweltschutz nicht nur in der Hauptproduktionsphase, sondern auch im Betriebsalltag zu lösen. Wichtig ist für uns auch der weitere Umgang mit diesem Material, zusammen mit unserem Abfallabnehmer, der Gesellschaft ZKS, bemühen wir uns, für die Abfälle zuerst eine Verwertung zu finden, diese zu recyceln oder energetisch zu verwerten.

Die Škoda Transportation bemüht sich auch durch konsequentes Einhalten der festgelegten Regeln und Maßnahmen, die eigentlichen Möglichkeiten der Entstehung außergewöhnlicher Situationen zu vermeiden, deren Folgen die Umwelt und die Gesundheit der Mitarbeiter beeinträchtigen könnten. Das Unternehmen bevorzugt solche Materialien und Vorgänge, die negative Auswirkungen auf die Umwelt oder die Arbeitsumgebung minimieren oder  umweltschonend sind.

Die Škoda-Gruppe beschäftigt gegenwärtig mehr als 5500 Personen in Pilsen, Prag, Ostrava, Šumperk und in weiteren Städten in Europa. Die einzelnen Projekte werden neben der Muttergesellschaft Škoda Transportation auch von den Tochtergesellschaften und gemeinsamen Unternehmen gelöst, die neben der Tschechischen Republik auch in Deutschland, Finnland, Russland oder in Ungarn tätig sind. Das Unternehmen widmet der Bildung der Mitarbeiter im Bereich Umweltschutz große Aufmerksamkeit. Seit 2021 wurde dieser Bereich um eine gemeinsame Kampagne mit dem Namen „AUCH EINE SCHEINBARE KLEINIGKEIT KANN ENTSCHEIDEND SEIN“ erweitert. Das Programm ist in drei thematische Gruppen geteilt und widmet sich ausführlich den Bereichen Sicherheit am Arbeitsplatz, Brandschutz und Umweltschutz.

Der Status einer modernen verantwortungsbewussten Firma wird auch von den Ergebnissen des Energieaudits belegt. Dieses Audit wurde in Übereinstimmung mit der Verordnung Nr. 480/2012 GBl. durchgeführt.

Einer der aktuellen, von Škoda Transportation umgesetzten Trends ist die Bemühung um einen lebenslangen oder mindestens langfristigen Service ihrer Produkte. Die Gesellschaft bemüht sich somit, die Kosten des Lebenszyklus der Fahrzeuge (z.B. Anschaffungskosten, Wartungskosten, Gemeinkosten und Kosten für die Fahrzeugentsorgung) zu reduzieren. Es handelt sich um eine der Umweltschutzstrategien – die Produkte werden aus langfristiger Sicht so betrachtet, dass die meisten Sachen mit möglichst geringen Kosten für die weitere Wartung gemacht werden. Die Produkte sind ebenfalls zu 90-95 % recycelbar.